Federgeistchen, ein Gespenst mit Federn?

Vom Mai bis in den September sieht man das Federgeistchen/ Pterophorus pentadactylus auch tagsüber auf Gräsern oder Gebüschen ruhen. Aktiv ist es in der Dämmerung und in der Nacht. Das Federgeistchen wird auch Schlehengeistchen genannt.

Federgeistchen/ Pterophorus pentadactylus

Das Weibchen legt seine Eier auf Windenarten(Acker- und Zaunwinde), aber auch auf Schlehen und Rosen ab. Die Raupen sind hellgrün und behaart und ab August zu finden. Sie überwintern und verpuppen sich im Frühjahr.

Author: Rafael Schmid

Gärtnermeister und Naturgärtner. Verantwortlich für die Gartenpflege der Genossenschaft "Im Suteracher", Zürich Altstetten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.